http://www.eschenbach.ch/de/aktuelles/aktuellesinformationen/welcome.php?action=showinfo&info_id=1153832&ls=0&sq=&kategorie_id=&date_from=&date_to=
24.10.2021 05:53:50


Nächste Schritte in der Ortsplanung

Nachdem die Zonenpläne und Baureglemente der ehemaligen Gemeinden Eschenbach, Goldingen und St. Gallenkappel in Zusammenhang mit dem neuen kantonalen Planungs- und Baugesetz (PBG) zusammengeführt und an das neue Recht angepasst wurden, startete vor über zwei Jahren die Erarbeitung der kommunalen Richtplanung.

Diesem Prozess wird eine hohe Gewichtung beigemessen, da die erste gemeinsame Richtplanung über alle Ortsteile die Entwicklung unserer Gemeinde massgeblich und langfristig beeinflussen wird. Dabei soll auch der vom Bund geforderten Siedlungsentwicklung nach innen Rechnung getragen werden.

Was bisher geschah
Inzwischen haben zwei Workshops innerhalb des Gemeinderats und anschliessend zwei Austauschtreffen mit der eigens für das Projekt gebildeten Spurgruppe stattgefunden. Diese setzt sich zusammen aus Vertretern von Gewerbe, Parteien, Kommissionen und der Bevölkerung.

Raumplanungskommission nimmt Arbeit auf
Die Auslegeordnung der breiten Bedürfnisse hat gezeigt, dass zusätzliche strategische Überlegungen notwendig sind, um die langfristige Entwicklung der Gemeinde bestmöglich zu steuern. Um für diese wichtige Thematik mehr Schlagkraft zu gewinnen, wurde mit dem Jahreswechsel eine Raumplanungskommission ins Leben gerufen. Zudem hat der Gemeinderat die bisherigen Erkenntnisse aufgerollt und den weiteren Fahrplan festgelegt.

Siedlungen und Quartiere im Fokus
Basierend auf den bisher erarbeiteten Grundlagen und Zielsetzungen soll ein räumliches Entwicklungskonzept erarbeitet werden, welches die Entwicklungsstrategie für die kommenden Jahre festlegt. Anschliessend werden die einzelnen Quartiere vertieft analysiert, um das Entwicklungspotenzial für die Fokusgebiete zu eruieren und anschliessend eine Innenentwicklungsstrategie pro Quartier festzulegen. Je nach Bedarf sollen für einzelne Quartiere auch städtebauliche Massnahmen zur weiteren Verdichtung geprüft werden. Erst dann kann das Konzept für die übergreifende Siedlungsentwicklung abgeschlossen werden.

Dieses Konzept bildet eine zentrale Grundlage für die anschliessende Erarbeitung der kommunalen Richtplanung. Neben dem Plan und dem dazugehörigen Bericht bedarf es zur späteren Umsetzung allenfalls zusätzlicher Richtlinien und Planungsinstrumente.

Die Kenntnisse aus dem Richtplanprozess sind anschliessend in der eigentümerverbindlichen Rahmennutzungsplanung (Zonenplan und Baureglement) umzusetzen.

Fachliche Unterstützung gesichert
Seit Beginn wird das Projekt durch Ortsplaner Markus Dauwalder vom Raumplanungsbüro ERR Raumplaner AG, St. Gallen, eng begleitet und mitgestaltet. Für die kommenden Schritte soll zudem ein städtebaulicher Fachplaner beigezogen werden. Zudem wird auch die Spurgruppe laufend einbezogen.
 

 Zeitraum Nächste Prozessschritte
 Q1–2 2021 Erarbeitung räumliches Entwicklungskonzept sowie Siedlungs- und Quartieranalyse
 Q3–4 2021 Erarbeitung Konzept Siedlungsentwicklung
 Q1–2 2022 Erarbeitung kommunale Richtplanung
 Sommer 2022 Information und Mitwirkung der Bevölkerung
 Q3–4 2022 Kantonale Prüfung
 Q1–2 2023 Öffentliche Bekanntmachung und Inkraftsetzung Richtplanung
 anschliessend Überarbeitung Rahmennutzungsplanung
(Zonenplan und Baureglement)


 



Datum der Neuigkeit 12. Feb. 2021
  zur Übersicht