Willkommen auf der Website der Gemeinde Eschenbach



Sprungnavigation

Von hier aus kφnnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Wasserversorgungsprojekte genehmigt

Ersatz Hydrantenleitung und Hausanschlüsse Schmerikonerstrasse
Die Wasserversorgungskommission beantragte dem Gemeinderat, für das Projekt «Ersatz Hydrantenleitung und Hausanschlüsse Binzenstrasse» grünes Licht zur Inangriffnahme und Projektierung zu geben. Die Binzenstrasse wird von der Gemeinde im Jahr 2018 total saniert. Vorgängig will die Wasserversorgung den Hydranten Nr. 43 an die neue Ringleitung Höhenstrasse anschliessen. Die bestehende Leitung von 1952 aus Graugussrohren führt quer durch private Liegenschaften und soll ausser Betrieb genommen werden. Im Bereich des Abzweigers Büelstrasse - Binzenstrasse soll nicht nur die Strassenquerung, sondern auch weitere 100 Meter Gussleitung in der Büelstrasse ersetzt werden. In diesem Teilstück aus dem Jahr 1975 mussten in den letzten Jahren mehrfach Leitungsbrüche behoben werden.
Der Gemeinderat genehmigte den Antrag der Wasserversorgung für die Inangriffnahme des Projekts für den Ersatz der Hydrantenleitung und der Hausanschlüsse Binzen-
strasse, Eschenbach. Von den Mehrkosten von total Fr. 90‘000.– inkl. MwSt. für die Hydrantenleitung und die Hausanschlussleitungen an der Büelstrasse wurde zustimmend Kenntnis genommen. Die Kosten für die Hydrantenleitung gehen zulasten der Wasserversorgung und werden in die Investitionsrechnung 2018 aufgenommen. Auch dieses Projekt wird der GVA zur Prüfung und Genehmigung sowie Zusicherung eines Beitrags aus dem kantonalen Feuerschutzfonds weitergeleitet.
 Baukosten Fr. inkl. MwSt.
 Gesamtaufwendungen 660'000.00
 Hydrantenleitungen 516‘000.00
 wovon Neubau Haus und Hausanschlussleitungen 144'000.00
 Kosten pro Laufmeter     1'439.10











Ersatz Hydrantenleitung und Hausanschlüsse Binzenstrasse
Die Wasserversorgungskommission beantragte dem Gemeinderat, für das Projekt «Ersatz Hydrantenleitung und Hausanschlüsse Binzenstrasse» grünes Licht zur Inangriffnahme und Projektierung zu geben. Die Binzenstrasse wird von der Gemeinde im Jahr 2018 total saniert. Vorgängig will die Wasserversorgung den Hydranten Nr. 43 an die neue Ringleitung Höhenstrasse anschliessen. Die bestehende Leitung von 1952 aus Graugussrohren führt quer durch private Liegenschaften und soll ausser Betrieb genommen werden. Im Bereich des Abzweigers Büelstrasse - Binzenstrasse soll nicht nur die Strassenquerung, sondern auch weitere 100 Meter Gussleitung in der Büelstrasse ersetzt werden. In diesem Teilstück aus dem Jahr 1975 mussten in den letzten Jahren mehrfach Leitungsbrüche behoben werden.
Der Gemeinderat genehmigte den Antrag der Wasserversorgung für die Inangriffnahme des Projekts für den Ersatz der Hydrantenleitung und der Hausanschlüsse Binzen-
strasse, Eschenbach. Von den Mehrkosten von total Fr. 90‘000.– inkl. MwSt. für die Hydrantenleitung und die Hausanschlussleitungen an der Büelstrasse wurde zustimmend Kenntnis genommen. Die Kosten für die Hydrantenleitung gehen zulasten der Wasserversorgung und werden in die Investitionsrechnung 2018 aufgenommen. Auch dieses Projekt wird der GVA zur Prüfung und Genehmigung sowie Zusicherung eines Beitrags aus dem kantonalen Feuerschutzfonds weitergeleitet.
 Baukosten Fr. inkl. MwSt.
 Gesamtaufwendungen 240'000.00
 Abschnitt Binzenstrasse 150‘000.00
 Abschnitt Büelstrasse   92‘000.00
 wovon Neubau Haus und Hausanschlussleitungen   37'492.40
 Kosten pro Laufmeter     1'191.20











Projektierungsauftrag Einbau Stufenpumpwerk Reservoir Waldegg sowie Ausbau Löschwasserversorgung Geren/Mülital
Die Quelle Hintermüli bringt nicht mehr die gewünschte Wassermenge. Das Projekt für den Erhalt und die Renovation der Anlage wurde deshalb gestrichen. Stattdessen beschloss der Gemeinderat, den Einbau eines Stufenpumpwerks im Reservoir Waldegg zu planen. Dazu soll auch der Ausbau der Löschwasserversorgung Geren/Mülital erfolgen und eine Verbindung mittels verschiedenen Einbauten von Stufenpumpwerken in Wili und Hintermüli realisiert werden. Dies, um die Versorgung des Ortsteils Goldingen zu gewährleisten.
Der Gemeinderat genehmigte die Vorbereitung des Vorprojekts der Wasserversorgung, damit die Arbeiten im 2018 umgesetzt werden können. Dies natürlich, sofern die Bevölkerung die Budgetgenehmigung für das Jahr 2018 erteilt. In der Investitionsrechnung werden die
Fr. 500‘000.– für die Quellwasserfassung Hintermüli nicht beansprucht und im Jahr 2018 unter der Bezeichnung Fehlmengensicherung Ortsteil Goldingen mit einer Aufstockung des Budgets um Fr. 300‘000.– auf neu Fr. 800‘000.– eingestellt.


Sanierung Reservoir Waldegg
Die Wasserversorgungskommission unterbreitete dem Gemeinderat Bericht und Antrag zur Sanierung des Reservoirs Waldegg, St. Gallenkappel.
Die baulichen Anpassungen des Reservoirs Waldegg bieten die Möglichkeit, die internen Abläufe und Infrastrukturen zu verbessern. Die Erweiterung des Schieberhauses mit geschütztem Direktzugang von der Stegmühle her verbessert die Situation und ermöglicht, im neuen Gang die Installationen neu einzurichten. Die Nachrüstung verursacht Mehrkosten von rund Fr. 100‘000.–. Der Investitionsplan sieht eine Realisierung im Jahr 2018 vor. Der Erhöhung der bereits eingestellten Fr. 500‘000.– um Fr. 100‘000.– auf neu Fr. 600‘000.– stimmte der Gemeinderat zu, so dass das Vorprojekt weiter vorangetrieben werden kann.
Das Budget 2017 sah für Planungsarbeiten bereits Fr. 50‘000.– vor.

Datum der Neuigkeit 24. Aug. 2017