Startschuss für Gemeindehaus-Projektwettbewerb

18. Oktober 2023
Wie bereits mehrfach im «Eschenbach aktuell» berichtet (letztmals in Ausgabe 02/2023, plant der Gemeinderat den Bau eines neuen Bürogebäudes für die Gemeinde- und Schulverwaltung.

Für dieses Vorhaben wurde von der Bürgerschaft mit dem Budget 2023 ein Projektierungskredit von Fr. 463'000.– gesprochen. Damit verfolgt man ein Anliegen, das auch vonseiten der Bevölkerung immer wieder angebracht wird.

So soll die aktuelle Mietlösung im Zentrum Ebnet durch einen gemeindeeigenen Neubau ersetzt werden, womit inskünftig laufende Kosten eingespart werden und der Raumbedarf langfristig sichergestellt ist.

Liegenschaftsstrategie bestätigt Standort
Als Standort ist das von der Gemeinde im Jahr 2021 erworbene Grundstück beim Oberstufenschulzentrum Breiten vorgesehen, welches sich gemäss einer bereits erfolgten Volumen- und Machbarkeitsstudie gut für das Vorhaben eignet. Dies bestätigt auch die nun im Entwurf vorliegende Liegenschaftsstrategie.

Im Perimeter sollen ein Gemeindehaus mit einer unterirdischen Parkierungsanlage entstehen und die Schnittstellen zur bestehenden Schule optimal ergänzt werden. Dabei stehen die Zweckmässigkeit und die Funktionalität im Vordergrund. Zugleich soll die Dorfeingangssituation städtebaulich aufgewertet werden.

Vorarbeiten abgeschlossen
Über die vergangenen Monate wurde ein konkretes Raumprogramm ausgearbeitet, welches als Grundlage dient für die weitere Planung. Dazu hat die für das Vorhaben ins Leben gerufene Arbeitsgruppe den Bedarf der einzelnen Verwaltungsabteilungen abgeholt, verschiedene Gemeindehausbauten besichtigt sowie Vor- und Nachteile abgeschätzt.

Mehrstufiger Projektwettbewerb
Um das Projekt weiter zu konkretisieren und eine Vorlage für den dereinstigen Urnenentscheid der Bürgerschaft vorzubereiten, wird nun ein Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit Präqualifikation durchgeführt.

Für die Beurteilung wird folgendes Preisgericht eingesetzt:

  • Cornel Aerne, Gemeindepräsident (Vorsitz)
  •  Reto Gubelmann, Schulpräsident, Gemeinderat
  • Thomas Elser, Gemeinderatsschreiber
  • Prof. Christian Zimmermann, Dipl. Arch. ETH SIA BSA
  • Isabel Manser, Dipl. Arch. ETH/SIA
  • Silvan Fischer, Fischer Landschaftsarchitekten bsla

Die entsprechenden Ausschreibungsunterlagen wurden (basierend auf den bisher getroffenen Abklärungen) durch die R+K Büro für Raumplanung AG ausgearbeitet und sowohl von der Arbeitsgruppe sowie dem Fachpreisrichter-Gremium als auch vom Gemeinderat gut-
geheissen.

Ausschreibung läuft
Die Wettbewerbsausschreibung erfolgt gemäss der Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen und der dazugehörenden kantonalen Verordnung. Sie ist seit Anfang Oktober auf der nationalen Beschaffungsplattform Simap.ch einsehbar.

Im Rahmen der Präqualifikation können bis zum 15. Dezember 2023 alle interessierten Architekturteams ihre Referenzobjekte oder Skizzen zum Vorhaben einreichen. Daraus werden dann durch das Preisgericht maximal 15 Bewerbungen für die Teilnahme am geschlossenen Projektwettbewerb ausgewählt. Dieser startet im Frühjahr 2024 und dauert inkl. Jurierung rund ein halbes Jahr. Dabei werden die eingehenden Entwürfe anonym bewertet, um anschliessend die bestmögliche Ausführung weiterzuverfolgen.

E-Mitwirkung zur Zonenplanänderung
Da ein Teil des Planungsperimeters (früheres Wohnhaus) noch in der Wohn- und Gewerbezone liegt, ist in diesem Zusammenhang eine Zonenplanänderung notwendig. Die Mitwirkung dazu läuft vom Montag, 16. Oktober, bis Sonntag, 5. November.

Langfristiger Projektfahrplan
Im Herbst 2024 sollen die Wettbewerbseingaben und auch das Siegerprojekt öffentlich vorgestellt werden. Letzteres wird dann weiter ausgearbeitet, sodass die Bürgerschaft voraussichtlich 2025 über ein konkretes Vorhaben beschliessen kann. Bis zum allfälligen Baustart werden auf jeden Fall noch einige Jahre verstreichen.