Willkommen auf der Website der Gemeinde Eschenbach



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Teilzonenplan «Breiten» erlassen

Wie bereits mehrfach im «Eschenbach aktuell» berichtet, beabsichtigt die Gemeinde den Neubau eines gemeinsamen Bürogebäudes für die Gemeinde- und Schulverwaltung. Als Standort ist das Areal Breiten vorgesehen, für welches nun ein entsprechender Teilzonenplan erlassen wurde.

Die Büroräume der Gemeinde im Zentrum Ebnet stossen zunehmend an ihre Kapazitätsgrenzen. Zudem generiert die aktuelle Mietlösung beachtliche laufende Kosten, sodass seitens der Bürgerschaft bereits vor einiger Zeit die Schaffung einer Alternative im Eigentum der Gemeinde angestossen wurde.

Der Gemeinderat hat dieses Anliegen aufgenommen und über die vergangenen zwei Jahre vorangetrieben. Ziel ist es, die Gemeinde- und Schulverwaltung an einem zentralen Standort zusammenzuführen. Damit möchte man der seit 2013 organisatorisch gelebten Einheitsgemeinde auch räumlich Rechnung tragen und Synergien verstärkt nutzen.

Mehrere Standorte geprüft
Zu Beginn des Planungsprozesses wurden verschiedene Standorte in Betracht gezogen. Dazu zählt unter anderem auch eine Umnutzung und Erweiterung des Schulhauses Dorf, Eschenbach. Diese Idee zerschlug sich jedoch schon nach einem näheren Blick auf den Grundriss des 120-jährigen Gebäudes.

Obwohl der unter Schutz stehende Baukörper von aussen stattlich wirkt, könnte er nur gerade etwa die Hälfte des für die Gemeinde- und Schulverwaltung benötigten Platzes abdecken. Dies begründet sich insbesondere durch die dicken Mauern und einen anteilsmässig hohen Raumbedarf für Treppenhaus und Gänge. So müssten bei unverhältnismässig hohen Kosten derart viele Abstriche gemacht werden, dass die Anforderungen an ein zeitgemässes Verwaltungsgebäude nicht erfüllt werden können.

Eine Kombination von Feuerwehrdepot und Gemeindeverwaltung kommt aufgrund der komplett unterschiedlichen Bedürfnisse an Standort und Konzeption nicht infrage.

Strategisch sowie organisatorisch sinnvoll
Ende 2021 konnte die Gemeinde dann ein strategisch wertvolles Grundstück im Bereich der Oberstufenschulanlagen Breiten erwerben. Damit haben sich auch für den Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes zusätzliche Möglichkeiten eröffnet.

Die daraufhin durchgeführte Machbarkeitsstudie hat bestätigt, dass sich das Gebiet bestens für den Neubau eines Bürogebäudes eignet, welches den langfristigen Raumbedarf von Gemeinde- und Schulverwaltung sicherstellt. Auch die inzwischen ausgearbeitete Liegenschaftsstrategie bestätigt den vorgesehenen Verwaltungsstandort an zentraler Lage. Und sollte in ferner Zukunft einmal eine Erweiterung des Oberstufenzentrums erforderlich werden, besteht innerhalb des Areals noch ausreichend Potenzial.

Fachlich fundiert und demokratisch abgestützt
Für das laufende Jahr hat die Bürgerschaft einen Kredit über Fr. 463'000.– für die Planung eines Gemeindehausneubaus gesprochen. So konnte das Vorhaben im Rahmen einer Projektstudie weiter verfeinert und die Ausschreibung für einen Projektwettbewerb ausgearbeitet werden. Dieser ist inzwischen angelaufen.

Über ein mehrstufiges Verfahren können interessierte Architekturteams ihre Ideen einreichen. Nach der anonymen Jurierung folgt voraussichtlich im Herbst 2024 eine öffentliche Ausstellung der eingereichten Projekte. So soll der Bürgerschaft voraussichtlich 2025 ein durchdachtes Bauvorhaben mitsamt Kreditantrag zur Beschlussfassung an der Urne unterbreitet werden. Der langfristige Projektfahrplan rechnet mit einer rund zwei- bis dreijährigen Bauzeit, sodass der Bezug frühestens Ende 2028 erfolgen könnte.

Erlass Teilzonenplan
Der Planungsperimeter umfasst das heutige Schulverwaltungsgebäude inkl. Garage und Veloparkplatz sowie die im Jahr 2021 durch die Gemeinde erworbene Liegenschaft an der Rickenstrasse. Darin soll ein Gemeindehaus mit einer unterirdischen Parkierungsanlage entstehen.

Um auch das 511 m2 grosse Grundstück rund um das frühere Wohnhaus in die angrenzende Zone für Öffentliche Bauten und Anlagen zu überführen, wurde ein Teilzonenplanverfahren in die Wege geleitet. In diesem Zusammenhang wurde von Mitte Oktober bis Anfang November eine E-Mitwirkung durchgeführt (siehe «Eschenbach aktuell Ausgabe 10/2023). Während dieser Zeit ist lediglich eine elektronische Eingabe eingegangen, welche inzwischen bereinigt werden konnte.

Entsprechend konnte der Gemeinderat den Teilzonenplan «Breiten» erlassen. Die Anzeige dazu finden Sie in der Januar-Ausgabe des «Eschenbach aktuell».
 

Projektwettbewerb läuft
Interessierte Architekturteams können ihren Teilnahmeantrag bis zum 15. Dezember 2023 einreichen. Die Details dazu finden Sie hier: www.publikationen.sg.ch / www.simap.ch

 


Areal Breiten als Teil der Liegenschaftsstrategie
 

Datum der Neuigkeit 8. Dez. 2023